DONNERSTAG, 14. NOVEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Wie die Griechen sich und den Euro retten können
Seite drucken 
  Wie die Griechen sich und den Euro retten können, 30.04.10

1 EuroGriechenland sollte "freiwillig" aus dem Euro-Kreis ausscheiden und wieder eine eigene Landeswährung einführen. Die Euro-Staaten sollten im Gegenzug hinnehmen, dass Griechenland seinen Gläubigern einen Kapitalschnitt von z.B. 50% anbietet, damit Athen in der Lage ist, die (halbierten) Schulden zu bedienen und aus eigener Kraft zu gesunden. Der IWF müsste den Griechen zeitgleich eine Kapitalspritze für den Übergang zusagen. Nur so - und nicht mit immer mehr Geld aus den Töpfen der EU-Staaten - kann sich Griechenland selbst retten und dem Euro ein ehrliches Abschiedsgeschenk hinterlassen. Wer macht dem Merkel-Schäuble-Team Mut, die Griechen zu ermuntern?
Hierzu Prof. Wilhelm Hankel im Bayerischen Fernsehen: "Die jetzt vorbereiteten Hilfen bewahren das Land nicht vor dem Ruin. Sie besiegeln ihn. Erstens ist das besprochene 'Sparpaket' nicht erfüllbar, nicht einmal mit polizeistaatlichen Mitteln. Zweitens ist es ökonomischer Unsinn. Es würde Griechenlands Sturz in die Krise beschleunigen und vertiefen." Hankel ist in der Münchner Runde sicher, dass Griechenland nur mit dem Austritt aus der Währungsunion und mit einem Kapitalschnitt von 20 bis 50% bei den Altschulden gesunden kann. --> BR-online
Finanzminister Schäuble: "Wir geben nur eine Bürgschaft. Das Geld kommt von der KfW. Der Steuerzahler wird geschont." Walpurgisnacht in Berlin. --> Handelsblatt 
Vermögensverwalter Bert Flossbach: "Ein Schuldenschnitt ist völlig unvermeidlich, auch im Sinne der Griechen. Es wäre fatal, wenn wir das Fass ohne Boden weiter mit gutem Geld füllen würden." Goldene Zeiten --> Handelsblatt

zurück zu Infos & News

   

 
 
Gebt uns unsere DM zurück! Gebt uns unsere DM zurück!
Fünf Wissenschaftler redeten 2012 Klartext: Wilhelm Hankel (t), Bruno Bandulet, Bernd-Thomas Ramb, Karl Albrecht Schachtschneider und Udo Ulfkotte (t): "Gebt uns unsere D-Mark zurück!" In einem dramatischen Appell an die Regierungen forderten sie: "Beendet das Euro-Abenteuer!" Und den Bürgern rieten sie: "Lasst Euch nicht verdummen!" Die Experten erklärten in dem immer noch aktuellen Buch, wie groß die Gefahr eines Euro-Crashs ist und was bei einer Währungsreform passiert. Weiter so?


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?