DIENSTAG, 14. JULI 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Die nächste Blase: Ackermann will Notfallfonds
Seite drucken 
  Die nächste Blase: Ackermann will Notfallfonds, 18.11.09

Josef AckermannBevor die nächste Blase platzt, will Josef Ackermann geordnete Verhältnisse schaffen: Mit einem Auffangbecken. Statt in „mitternächtlichen Krisensitzungen“ Zeit zu vergeuden, möchte der Chef der Deutschen Bank - neue "systemische Krisen" offenbar ahnend - einen von Banken und Staaten gemeinsam finanzierten Fonds bilden. Der Staat sei immer „der Aktionär der letzten Instanz“, jedoch müsse die Branche auch einen Beitrag leisten, sagte Ackermann am Montag als Chef der internationalen Bankenvereinigung IIF. Damit bestätigt er die geläufige Befürchtung, dass die Schuldigen der Finanzkrise - ob Banken, Versicherungen, Rating-Agenturen, Finanzaufsichtsbehörden und nicht zuletzt die überschuldeten Staaten - skrupellos nach dem Motto "Weiter so!" verfahren und die Bürger in einer noch nie dagewesenen Gemeinschaftsaktion ins Verderben schicken. Wie bitter. --> Handelsblatt
"Nun ist es Zeit, zu handeln und sicherzustellen, dass Finanzinstitute niemals wieder das wirtschaftliche Wohlergehen von Menschen als Geiseln nehmen können, die überhaupt nicht an den unverantwortlichen Geschäfts- entscheidungen dieser Institute beteiligt waren", sagte Jürgen Stark, Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), am Dienstag auf einem Bankenkongress in Frankfurt. --> FTD

zurück zu Infos & News

   

 
 
Beuteland
Das Ökonomische ist immer auch politisch, weil Macht, Geld und Moral zusammen spielen. Bruno Bandulet, der einst über Adenauers Außenpolitik promovierte, zeichnet in seinem neuen Buch eindrucksvoll und ungewohnt eine Epoche deutscher Geschichte nach: Von der "Stunde Null" 1945 über die bis 1990 mühsam erkämpfte Selbstbestimmung und die mit der Einführung des Euro wieder verloren gegangene Souveränität Deutschlands. Wer die Finanz- und Zuwanderungskrise in Europa besser verstehen und einordnen will, sollte sich diese im Juli 2016 erschienene aufrüttelnde Abhandlung nicht entgehen lassen. Doch Vorsicht: Als Leser braucht man dafür starke Nerven und intakte Halsschlagadern.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?