MITTWOCH, 16. OKTOBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Hasardeure reiten auf einer Monsterblase durch die Finanzwelt
Seite drucken 
  Hasardeure reiten auf einer Monsterblase durch die Finanzwelt, 10.11.09

US-Dollar 1Die US-Notenbank Fed hat mit ihrer lockeren Geldpolitik eine gefährliche Dynamik losgetreten und verursacht eine neue Monsterblase, befürchtet Nouriel Roubini, Professor an der Stern School of Business der Universität von New York. Was steckt dahinter? Investoren leihen sich Geld im schwachen US-Dollar - faktisch zu Minuszinsen, da die Fed die Zinsen eingefroren hat - und kaufen damit Vermögenswerte in stärkeren Währungen, z.B. dem Euro. Diese Carry-Trades sind hoch riskant. Die Anleger reiten auf einer gewaltigen Blase. "Eines Tages wird diese Blase platzen und zum größten koordinierten Vermögenskollaps der Geschichte führen", sagt Roubini in der Financial Times Deutschland voraus. --> FTD
Die Neue Zürcher Zeitung schreibt dazu: Der Umfang des mit der US-Währung finanzierten Geldhandels ist unklar. Einige Marktbeobachter halten ihn für nicht so ausgeprägt, als dass eine neue Instabilität oder gar ein neuer Beinahe-Kollaps des globalen Finanzsystems drohen würde. Andere glauben dagegen, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die entstandene Blase platzen werde – mit entsprechenden Erschütterungen der Weltwirtschaft. Richtig in Schwung gebracht hat die Debatte in den Märkten und den Medien vor einigen Tagen der für seine Weltuntergangsprognosen bekannte US-Professor und Marktkommentator Nouriel Roubini. Er befürchtet eine Implosion der globalen Finanzmärkte, sobald die Dollartalfahrt zu Ende geht und Investoren ihre spekulativen Geschäfte wieder auflösen. --> NZZ

zurück zu Infos & News

   

 
 
Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung
"Noch nie stand Deutschland so einsam da wie unter Angela Merkel", schreibt Markus Vahlefeld in seinem im Mai 2017 erschienenen Essay. Die deutschen Leitmedien aber stehen an ihrer Seite und erklären zu Demokratiefeinden, die nicht dem "humanitären Imperativ" der Bundeskanzlerin folgen. Diese moralische Hochnäsigkeit bestimmt das neue deutsche Selbstwertgefühl, gepaart mit Heuchelei und Hybris. Deutschland sieht sich als das letzte aufrechte Land dieses Erdenrunds und isoliert sich zusehends von den nachbarlichen und westlichen Staaten. "Es gibt einige gute und sehr gute Texte über die geistig-moralische Wende, die von der Kanzlerin zum politischen Programm erhoben wurde. Dieser hier - ich meine das Buch von Markus Vahlefeld - ist der beste", schreibt Henryk M. Broder im Vorwort. So ist es.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?