MITTWOCH, 20. NOVEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Attraktives Tagesgeld beim Staat
Seite drucken 
  Attraktives Tagesgeld beim Staat, 07.10.09
Ab 1. Juli bietet die Finanzagentur des Bundes für Privatanleger eine Tagesanleihe (ISIN DE000130070) an. Das sichere und flexible Zinspapier können Anleger täglich kaufen und verkaufen. Die Verzinsung beträgt zurzeit 3,7 % und orientiert sich am Leitzins Eonia (aktuell 4 %) der Europäischen Zentralbank (EZB). Anleger erhalten damit 92,5 % des Euro Overnight Index Average (Eonia) als Zinssatz. Das ist im Verhältnis zu den Angeboten der Banken attraktiv. - Die Tagesanleihe wird (genauso wie z.B. Bundesschatzbriefe) auf einem Schuldbuchkonto bei der Finanzagentur geführt. Die Kontoführung ist kostenlos (keine Depotkosten). Das Konto können Sie über Ihre Hausbank beantragen. Der An- und Verkauf der Anleihe ist über das Internet, per Telefon oder per Post möglich. Die Zinsen werden täglich gutgeschrieben und immer wieder zusammen mit dem eingezahlten Geld angelegt. Dadurch erhöht sich der effektive Zins um etwa 0,1 Prozentpunkte auf aktuell 3,8 %.
zurück zu Infos & News

   

 
 
Wir bezahlen mit der Freiheit
In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring beschreibt in seinem Buch "Schönes Neues Geld", wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut. Dies geschieht weitgehend unter Umgehung demokratischer Mechanismen. Mit der Abschaffung des Bargelds und der vollständigen binären Identifizierung der Menschen in aller Welt geht deren natürliches, unabdingbares Recht auf personale Freiheit und auf Privatsphäre faktisch verloren...


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?