DIENSTAG, 16. JULI 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Anleger finden Otto nicht so gut
Seite drucken 
  Anleger finden Otto nicht so gut, 27.04.08
Der Versandhändler Otto hat erstmals in seiner Firmengeschichte Geld am Kapitalmarkt aufgenommen. Doch der Start mit einer sogenannten Hybridanleihe ist missglückt. Das Volumen musste auf 150 Millionen Euro halbiert werden, weil die Verzinsung mit 6,5 % als zu gering angesehen wurde. Denn Hybridbonds haben zumeist kein festes Laufzeit-Ende, vielmehr ein einseitiges Kündigungsrecht des Schuldners, in diesem Falle nach 7 Jahren. Ein erheblicher Nachteil, weil damit die Marktgängigkeit des Papiers stark eingeschränkt ist. Außerdem darf Otto als Schuldner die Zinszahlungen bei Bedarf hinausschieben. Deshalb kann Otto die Anleihe als Eigenkapital bilanzieren, was umgekehrt bedeutet, dass die Anleger keine ordentliche Position als Gläubiger, sondern eher eine Eigentümerstellung ohne Mitspracherecht haben. Hinzu kommt, dass die Anleihe kein Rating einer angesehenen Agentur hat. Der Konsortialführer Deutsche Bank findet das gut, die Anleger jedenfalls nicht. Gut so.
zurück zu Infos & News

   

 
 
Die geheime Migrationsagenda
Es gibt einen von langer Hand gesteuerten Migrationsplan, behauptet Friederike Beck in ihrem im August 2016 erschienen Buch „Die geheime Migrationsagenda“. Europa soll ein Migrations- und Einwanderungskontinent werden. Nationale Grenzen und Kompetenzen sollen komplett verschwinden, zu Gunsten supranationaler Macht. Akribisch und höchst informativ, bisweilen etwas kantig, fügt die Autorin Beleg an Beleg, um die zumeist im Dunkeln zusammenwirkenden weltweiten Netzwerke offen zu legen. Name für Name führt sie Antreiber und ideologische Wegbereiter auf, die unter dem Deckmantel der Humanität und Nächstenliebe die Strippen ziehen und eine milliardenschwere Migrationslobby betreiben. Mit dem Argument der Demografie, wonach die Bevölkerung in Europa schrumpft, und mit dem fragwürdigen Hinweis auf unentbehrliches Wachstum soll die massive Zuwanderung in die EU-Staaten angereizt und zugleich den heimischen Bürgern verständlich gemacht werden, damit neue Arbeitsmärkte (mit Niedriglohncharakter) entstehen können.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?