SAMSTAG, 24. AUGUST 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland ist gesunken
Seite drucken 
  Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland ist gesunken, 18.12.04
Das belegen die offiziellen Zahlen der Deutschen Bundesbank. Ende 2002 verfügten die Deutschen über ein Geldvermögen von 3.658 Milliarden Euro, knapp weniger als ein Jahr zuvor. Davon entfallen 37% (1.341 Milliarden Euro) auf klassische Spareinlagen, Sparbriefe, Bargeld, Termin- und Sichteinlagen. 27% (994 Milliarden Euro) der Geldvermögen sind bei Versicherungen angelegt. Jeweils 12% entfallen auf Investmentfonds und festverzinsliche Wertpapiere. Die restlichen 12% verteilen sich auf Pensionsrückstellungen, Aktien und andere Anlageformen. Das nennen wir - über alles gesehen - stocksolide, d.h. zu viel Sicherheit und zu wenig Zinsen. Immobilien gehören nicht zu den Geldvermögen, sind also hierin nicht enthalten.
zurück zu Infos & News

   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?