DIENSTAG, 19. NOVEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Einmaliger, dreister Fall von Produkt- und Markenpiraterie im Internet
Seite drucken 
  Einmaliger, dreister Fall von Produkt- und Markenpiraterie im Internet, 03.07.03

Im Internet herrscht momentan große Aufruhr. Ein äußerst raffinierter und rücksichtsloser Datendieb spielt mit den großen Playern im World Wide Web - allen voran Google – Katz und Maus. Der bisherige Schaden ist schwer schätzbar und wird wohl erst in einigen Wochen sein volles Ausmaß zeigen.

Der von der Internet-Gemeinde noch nicht eindeutig identifizierte Pirat hat schon mehr als 33.000 Einzelseiten gekidnappt und sie – deklariert als eigenen Inhalt – auf seinen Server kopiert. Seit dem 23. Mai werden Tag und Nacht regelrechte Treibjagden veranstaltet, um dem Wirtschafts-Saboteur das Handwerk zu legen, der Urheberrechte raubt und gegen alle Regeln im Internet verstößt.

Betroffen sind Anbieter von Produkten und Dienstleistungen wie zum Beispiel der Buchhändler Amazon, der Otto-Versand, Conrad Electronics, der Playboy, NKL und PFS24.

Google hat diese Wildwest-Methoden - ohne zwischen „Gut und Böse“ zu differenzieren - inzwischen programmseitig automatisch „geahndet“, so dass diverse Seiten aus den Suchmaschinen verbannt wurden. Damit ist über Nacht die Existenzgrundlage vor allem kleinerer Anbieter bedroht. Denn die sind meist nur über die Suchmaschinen wie Google und mit Stichworten auffindbar. Während der Direktaufruf einer Internet-Adresse noch funktioniert, ist die Suche über Suchmaschinen praktisch nicht mehr möglich. Denn am Beispiel von www.pfs24.de wird deutlich, dass man nicht mehr bei PFS24 landet, sondern bei dem Piraten mit der Adresse www.star-wars-megastore.com . Ohne es zu wollen kommt man dann auf die Seite von www.amazon.com , die damit selber zum indirekten Opfer des Angreifers wurden.

Die Adresse des Hijackers ist registriert in Belmopan, der Hauptstadt von Belize auf der Halbinsel Yukatan vor Mexico. Aber es lassen sich Wege nach Deutschland zurückverfolgen, so dass es durchaus wahrscheinlich ist, dass der Übeltäter aus Deutschland kommt.

Erschreckend ist, dass Google bis dato nicht intensiv reagiert und die (mittlerweile inhaltsfreie) Domain offenbar weiter in den Index aufnimmt. Indessen sucht sich der Raubritter im Internet neue Schlüsselworte wie zum Beispiel Technik oder Wirtschaft und gut gelistete Seiten in den Suchdiensten. Die lädt er in wenigen Stunden herunter (für 30.000 Seiten braucht er auf 2M-Bit nicht viel mehr als einen halben Tag) und schafft damit selber „hochrelevante“ Seiten, die er dann bei Google anmeldet.


Google vergleicht nun die neuen Daten des Piraten mit denen der bekannten Anbieter und stellt dabei aufgrund der neuen restriktiven „Spamming-Kriterien“ (Überflüssiges und Irrelevantes werden vom Index ausgeschlossen) fest, dass Seiten-Inhalte kopiert wurden. Daraufhin reagiert Google bei mehreren Anbietern und Seiten-Domains – unter anderem auch bei pfs24.de - mit dem Löschen der vermeintlichen Dubletten.

Dummerweise kann Google Original und Plagiat nicht zuverlässig unterscheiden und gewichtet zurzeit noch nach Größe und Aktualität der Seiten. "Aktuell" sind dann die Seiten, die wenige Stunden zuvor auf den Piratenserver kopiert worden sind. Dort gaukeln dann 30.000 oder mehr Server die ungefähre Größe eines "Global-Player Deluxe" vor. Es sieht so aus, als wenn Google alle Domains unterhalb PageRank 4 (der Basis des Google-Bewertungssystems) und mit weniger als 1.000 Seiten löscht. Bisweilen werden die redlichen Anbieter aus dem Index verbannt. Ob temporär oder dauerhaft, das steht noch aus.

Die Güte der Google-Bewertung wurde damit auf einfache Art und Weise missbraucht. Wer in den Suchdiensten mit den ausgewählten Schlüsselworten ganz oben stand, stürzte jäh aus guter Position ins Nichts, weil Google die neuen und großen Inhalte besser bewertete.

Wir werden Wirtschaftsdelikte dieser Art konsequent verfolgen und alle möglichen Rechtsmittel einsetzen, um diesen Raubrittern das Handwerk zu legen.

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Technische Auskünfte erteilt Ihnen gerne Herr Jan Sass, (Mit-) Inhaber der unten genannten Unternehmen.


jansass Hamburg | Humboldtstraße 119 | 22083 Hamburg
Telefon 040 - 298 20 918 | Telefax 040 - 300 36 845
mobil 0173 - 85 36 95 1 | image on- and above-the-line


Software, tailored to your needs
J3S Jan Sass und Sven Sass GbR
http://www.j3s.de - jan@j3s.de

zurück zu Infos & News

   

 
 
Wir bezahlen mit der Freiheit
In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring beschreibt in seinem Buch "Schönes Neues Geld", wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut. Dies geschieht weitgehend unter Umgehung demokratischer Mechanismen. Mit der Abschaffung des Bargelds und der vollständigen binären Identifizierung der Menschen in aller Welt geht deren natürliches, unabdingbares Recht auf personale Freiheit und auf Privatsphäre faktisch verloren...


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?