MITTWOCH, 18. SEPTEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Das Gesundheitssystem ist todkrank
Seite drucken 
  Das Gesundheitssystem ist todkrank, 13.10.02

Unser Gesundheitssystem ist augenscheinlich todkrank. Statt allen Versicherten die freie Krankenkassen- und Tarifwahl zu ermöglichen, um den dringend notwendigen Wettbewerb zu forcieren, wird die Grenze für die Flucht aus der gesetzlichen Krankenkasse (GKV)  auf 3.825 Euro erhöht. Außerdem werden die Kosten zumindest für ein Jahr a la DDR-Zwangsbewirtschaftung künstlich eingefroren, was dann naturgemäß nur zu Lasten der Leistungen geht. So wird die Zahl der "Zwangskasernierten" künstlich hochgehalten und der Patient bleibt länger am Tropf.

Um die von allen Seiten mit Recht viel zu hoch empfundenen Kosten wirklich und nachhaltig zu reduzieren, gibt es nur ein Rezept, das in der Bundesrepublik lange Zeit mit großem Erfolg betrieben wurde: Wettbewerb, der die Kosten für den Kunden, sprich Verbraucher, sprich Versicherten  "automatisch" reduziert. Wettbewerb unter den Krankenkassen,  den Ärzten und unter der Pharmaindustrie. Das heißt konkret, die Grenzen für den Übergang von der gesetzlichen in die freie Krankenversicherung   komplett abzuschaffen und jedem Versicherten die freie Krankenkassenwahl und die freie Tarifwahl zu ermöglichen. 

Die Versicherten sollten sodann nur noch eine Mindestkrankenversicherung nachweisen müssen. Ferner muss der Risikostrukturausgleich unter den Krankenkassen völlig entfallen, damit ein echter Wettbewerb entstehen kann. Wenn heute kostengünstige Krankenkassen gezwungen werden, ihre Beitragssätze auf über 12 % zu erhöhen, geht jede Motivation zu sparen vollständig verloren.

zurück zu Infos & News

   

 
 
Gebt uns unsere DM zurück! Gebt uns unsere DM zurück!
Fünf Wissenschaftler redeten 2012 Klartext: Wilhelm Hankel (t), Bruno Bandulet, Bernd-Thomas Ramb, Karl Albrecht Schachtschneider und Udo Ulfkotte (t): "Gebt uns unsere D-Mark zurück!" In einem dramatischen Appell an die Regierungen forderten sie: "Beendet das Euro-Abenteuer!" Und den Bürgern rieten sie: "Lasst Euch nicht verdummen!" Die Experten erklärten in dem immer noch aktuellen Buch, wie groß die Gefahr eines Euro-Crashs ist und was bei einer Währungsreform passiert. Weiter so?


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?