MITTWOCH, 19. FEBRUAR 2020
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Scheubli denkt laut: Der Plan B
Seite drucken 
  Scheubli denkt laut: Der Plan B, 29.01.15

Von:
Lupo Scheubli

Kommentar: Meine Kollegen in Berlin fragen mich jetzt öfter, ob sie den Plan B einmal sehen könnten. Offiziell gibt es ihn ja gar nicht, jedenfalls bestreite ich das immer, wenn ich gefragt werde. Der Draghi macht es übrigens genau so. Aber ich habe ja seit 2012 den Herrn Holle, der im Finanzministerium meine Abteilung "Enteignung" leitet. Ein tüchtiger Mann, den ich von der Boston Consulting Group eingekauft habe. Der dreht nicht nur Däumchen mit seinen Leuten, das können Sie mir glauben. Die meisten denken ja, der Plan B soll den großen Finanzcrash verhindern. Das ist Quatsch, der lässt sich nicht mehr ausschließen. Wie überhaupt: Was kann man denn schon ausschließen? Nein, der so genannte Plan B soll den Crash nicht verhindern, sondern managen, also regeln, wie eine Währungsreform über die Bühne gehen soll. Äh, ich glaube, für heute habe ich schon fast zu viel gedacht, oder?

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?