DIENSTAG, 16. JULI 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Griechen können Zukunft
Seite drucken 
  Griechen können Zukunft, 27.01.15

Von:
Argus Auge

Kommentar: Statt der Troika-Fesseln haben die Griechen ihre Freiheit gewählt. Sie haben sie auf der linken und rechten Seite des politischen Spektrums gefunden, weil sie woanders nicht war. Das ist zu honorieren. Die Griechen wissen, dass ihr Land die bestehenden Schulden niemals zurückzahlen kann. Und sie wissen, dass sie als Euroland weder mit den alten noch mit neuen Schulden überleben können. Die Griechen wissen in ihrer Verzweiflung besser als wir Außenstehende, und viel besser als die Euro-Politiker, dass es nur einen sinnvollen Ausweg gibt: den über die Rückkehr zur Drachme. Wie gern wären sie im Euro geblieben, doch die alte Polit-Klasse hat Land und Leute komplett ausgebeutet und die Euro-Segnungen in die eigenen Taschen gewirtschaftet. Dies alles unter den Augen der EU-Euro-Mächtigen in Brüssel, Paris, Berlin und anderswo. Schaffen wir den Griechen nun einen Ausweg für einen fairen Neuanfang: Einen vollständigen Schuldenerlass, denn das Geld ist ohnehin weg, verbunden mit einem Austritt aus dem Euro und mit neuer eigener Währung, begleitet von professionell geführten Aufbauprogrammen, damit deren Gelder nicht wieder in die Taschen der herrschenden Familien wandern. Das unmenschliche Hinhaltespiel muss jetzt ein Ende haben, um den redlichen Griechen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Frau Merkel und Herr Schäuble: Beweisen Sie uns, dass Sie Europa voranbringen können. Wir wissen: Die Griechen können die Ärmel aufkrempeln. Die Deutschen sind ihr Vorbild, machen Sie es nicht kaputt!

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?