SAMSTAG, 17. AUGUST 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Deutsche Souveränität ist unveräußerlich
Seite drucken 
  Deutsche Souveränität ist unveräußerlich, 01.04.12

Von:
Herbert Otten

Kommentar: Fundamentale, grundgesetzliche Rechte sind nicht veräußerbar; auch nicht durch Änderung des Grundgesetzes. Wir können z.B. keine Diktatur beschließen und den Bundespräsidenten zum Alleinherrscher bestimmen. Wir können auch nicht die deutsche Souveränität an Spanien abtreten und den spanischen König zu unserem Staatsoberhaupt erklären. Ebenso können wir nicht den Bundesfinanzminister zum Regenten über den deutschen Staatshaushalt ernennen und ermächtigen, als Gouverneursrats-Mitglied des neuen ESM-Finanzhauses unkontrolliert auf den deutschen Staatshaushalt zuzugreifen. - Das alles ist fundamental grundgesetzwidrig, also nicht per Volksentscheid, und erst recht nicht durch Zweidrittelmehrheiten in Bundestag und Bundesrat abänderbar. Das Bundesverfassungsgericht muss dem Treiben der Bundesregierung und der Länderregierungen sowie dem unsäglichen Abnicken der Abgeordneten Einhalt gebieten, und zwar für die Bevölkerung deutlich erkennbar. - Natürlich bin auch ich für „Mehr Europa“. Aber es muss funktionieren, sonst ist es „Weniger Europa“. Mehr Europa heißt für mich: Kooperative Einzelstaaten in eigener Verantwortung und in einem variablen Währungsverbund. Mit Euro-Staaten, die ihre Staatsschulden im Griff haben; und Nicht-Euro-Staaten, die in völkerrechtlicher Hoheit eigene Wege gehen wollen. Aber bitte keine demotivierende Transferunion, die uns alle nur gleich arm macht.

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung
"Noch nie stand Deutschland so einsam da wie unter Angela Merkel", schreibt Markus Vahlefeld in seinem im Mai 2017 erschienenen Essay. Die deutschen Leitmedien aber stehen an ihrer Seite und erklären zu Demokratiefeinden, die nicht dem "humanitären Imperativ" der Bundeskanzlerin folgen. Diese moralische Hochnäsigkeit bestimmt das neue deutsche Selbstwertgefühl, gepaart mit Heuchelei und Hybris. Deutschland sieht sich als das letzte aufrechte Land dieses Erdenrunds und isoliert sich zusehends von den nachbarlichen und westlichen Staaten. "Es gibt einige gute und sehr gute Texte über die geistig-moralische Wende, die von der Kanzlerin zum politischen Programm erhoben wurde. Dieser hier - ich meine das Buch von Markus Vahlefeld - ist der beste", schreibt Henryk M. Broder im Vorwort. So ist es.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?