DIENSTAG, 19. NOVEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
EU-Vertrag: Verfassungsgericht sagt ja zu Deutschland - Bundesregierung und Bundestag dürfen deutsche Souveränität nicht aufgeben
Seite drucken 
  EU-Vertrag: Verfassungsgericht sagt ja zu Deutschland - Bundesregierung und Bundestag dürfen deutsche Souveränität nicht aufgeben, 01.07.09

Von:
Kommentator

Kommentar: Klarer und deutlicher konnte das Bundesverfassungsgericht die rote Linie zwischen deutscher Souveränität und europäischer Integration nicht markieren. Deutschland darf nicht - anders als von der CDU/SPD-Koalition mit dem Begleitgesetz geplant und von den Abgeordneten des Bundestages bereits eunuchenhaft abgenickt - seine staatliche Herrschaft abgeben, nicht mit dem EU-Vertrag von Lissabon und überhaupt. Die Richter in Karlsruhe schrieben den Politikern ins Stammbuch, dass die europäische Integration nach dem "Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung" tickt. Nach dem mit allseitiger Erleichterung aufgenommenen Urteil gaben sich die Kläger Peter Gauweiler (CSU) und Gregor Gysi (Linke) vor laufenden Kameras die Hand. Welch historischer Augenblick, geschuldet der am Rande der demokratischen Souveränität agierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Bundes-Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Der Euro: Eine Geschichte des gebrochenen Wortes



 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?