DONNERSTAG, 23. MAI 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Banken verstaatlichen?
Seite drucken 
  Banken verstaatlichen?, 07.10.08

Von:
Wenders

Kommentar: Wer ernsthaft glaubt, dass verstaatlichte Banken besser geführt werden als private, der möge sich nur das Fehlverhalten der Vorstände und Aufsichtsgremien bei der Berliner Bankgesellschaft, der SachsenLB, der WestLB, der BayernLB, der KfW und der IKB (Tochter der KfW) ansehen. Wenigstens steht unser Bankensystem auf zwei festen Säulen: den Sparkassen und den Volksbanken/Raiffeisenbanken. Die großen privaten Aktienbanken mögen sich - wie es sich für verantwortliches Wirtschaften gehört - selbst um die Bewältigung ihrer Verluste kümmern. Von der elementaren Grundregel der Eigenverantwortung sollten wir nicht abweichen. Wenn es denn gar nicht anders geht, möge der Staat vorübergehend die ordnende Hand einsetzen, damit die nicht überlebensfähigen Banken schonend vom Markt verschwinden können.

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Wir bezahlen mit der Freiheit
In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring beschreibt in seinem Buch "Schönes Neues Geld", wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut. Dies geschieht weitgehend unter Umgehung demokratischer Mechanismen. Mit der Abschaffung des Bargelds und der vollständigen binären Identifizierung der Menschen in aller Welt geht deren natürliches, unabdingbares Recht auf personale Freiheit und auf Privatsphäre faktisch verloren...


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?