DIENSTAG, 19. FEBRUAR 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Mächtiger Staat schwächt sich selbst
Seite drucken 
  Mächtiger Staat schwächt sich selbst, 26.04.06

Von:
Walther

Kommentar: Der Vergleich der Staatsquoten ist seriös und sehr erhellend. Wir sollten aus den Fehlern der DDR lernen. Leider haben viele bereits vergessen, dass die DDR hauptsächlich an wirtschaftlichen Problemen zugrunde gegangen ist. Wie anders ist es zu erklären, dass die Sozialisten in Deutschland schon wieder so viel Zuspruch erfahren? Staaten neigen dazu, einen immer größeren Anteil am erarbeiteten Kuchen haben zu wollen. Lassen die Wähler das zu, werden Regierungen zunächst schleichend immer mächtiger, doch auf Dauer schwächt es das Gemeinwesen. Die Bürger fühlen sich nicht mehr als Teil des Staates, sondern als Gegner einer übermächtigen Gewalt. Damit ist der Anfang einer unmotivierten und sich rückwärts drehenden Wirtschaft gemacht. Das Ende solcher Entwicklungen ist bekannt.

zurück zu den Kommentaren

   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?