DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Lohnt sich eine Lebensversicherung als Altersvorsorge?
Seite drucken 
 

Lohnt sich eine Lebensversicherung als Altersvorsorge?, 27.12.10

Von:
L. Apelt

Frage:
Ich bin 35 Jahre alt, verdiene gut, habe aber für später bisher nichts angespart. Ein Bekannter empfiehlt mir, eine Kapital-Lebensversicherung abzuschließen. Ich habe aber gelesen, dass der Garantiezins von 2,25% auf 1,75% gesenkt werden soll. Lohnt sich dann überhaupt noch eine Geldanlage bei einem Versicherer?

Antwort:

Den Garantiezins gibt es nur auf den Sparanteil der Versicherung, nicht auf den gesamten Beitrag. Vorher werden die Kosten für Provisionen, Verwaltung und den Todesfallschutz abgezogen. Wie hoch die Kosten sind und wieviel für die Kapitalanlage verbleibt, verraten die Versicherer nicht. Außerdem ist ungewiss, ob sie zukünftig noch überschüssige Renditen erwirtschaften, die am Ende der Vertragslaufzeit ausgezahlt werden könnten. Wahrscheinlicher ist, dass die Erträge nicht mehr reichen werden, um die Kosten abzudecken. Versicherte bekommen dann sogar weniger zurück als sie je eingezahlt haben. Hinzu kommt, dass die Anleger besonders dann viel Geld verlieren, wenn sie Versicherungsverträge vorzeitig kündigen. Fazit: Legen Sie Ihr Geld anders besser an und schließen Sie bei Bedarf für den Todesfallschutz eine Risiko-Lebens- versicherung ab. 

zurück zur Fragen & Antworten

   

 
 
Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung
"Noch nie stand Deutschland so einsam da wie unter Angela Merkel", schreibt Markus Vahlefeld in seinem im Mai 2017 erschienenen Essay. Die deutschen Leitmedien aber stehen an ihrer Seite und erklären zu Demokratiefeinden, die nicht dem "humanitären Imperativ" der Bundeskanzlerin folgen. Diese moralische Hochnäsigkeit bestimmt das neue deutsche Selbstwertgefühl, gepaart mit Heuchelei und Hybris. Deutschland sieht sich als das letzte aufrechte Land dieses Erdenrunds und isoliert sich zusehends von den nachbarlichen und westlichen Staaten. "Es gibt einige gute und sehr gute Texte über die geistig-moralische Wende, die von der Kanzlerin zum politischen Programm erhoben wurde. Dieser hier - ich meine das Buch von Markus Vahlefeld - ist der beste", schreibt Henryk M. Broder im Vorwort. So ist es.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?