SONNTAG, 15. SEPTEMBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Staatsfinanzen
Seite drucken 
 

Staatsfinanzen, 27.04.08

Von:
Walter Wichtiger

Frage:
Geht es dem Staat wirklich so schlecht? War es schon mal schlechter, oder ist das nur jetzt so?
Kann der Staat auch mal pleite gehen? Und was ist dann mir unseren Geldern?

Antwort:

Dem Staat, d.h. vor allem Bund, Ländern und Gemeinden geht es insgesamt wirklich schlecht. Seit Jahrzehnten werden ständig mehr Schulden neu gemacht als zurückgezahlt. Das könnten wir uns als Privatleute auf Dauer nicht leisten. Doch der Staat kann ja immer an der Steuerschraube drehen, d.h. sie fester ziehen. Hier weiß aber schon der Hobby-Bastler: Bei der Schraube kommt nach fest lose. Die Bundesregierung glaubt jedenfalls, dass es noch fester geht. Natürlich könnte man auch sparen und die Subventionen und Kosten reduzieren. Kommt aber eher selten vor, weil sich alle an das süße Gift gewöhnt haben und gleich meckern bei Kürzungen, wäre also der letzte Gedanke. So geht der Staat so lange nicht pleite, wie er noch zahlungs- und steuerkräftige Einwohner hat. Und die meisten davon sind ja noch im Lande.

zurück zur Fragen & Antworten

   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?