MITTWOCH, 21. NOVEMBER 2018
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Suchergebnis
Seite drucken 
 

Sie haben nach "" gesucht und 812 Treffer erhalten:

 Nr. 16  0% RTF Rich Text Format Click&Buy  0 Wörter  03.01.18 kostenlos
"Alternative zur EU: Eine Europäische Union Autonomer Staaten (EUAS)"

Textauszug:"Großbritannien, Norwegen, die Schweiz und Island gründen völlig überraschend eine Europäische Union Autonomer Staaten (EUAS). Ein fiktiver Bericht Basel, 3. Januar 2018: In einer sensationellen Pressekonferenz haben das Vereinigte Königreich (UK), Norwegen, die Schweiz und Island die Gründung einer Europäischen Union Autonomer Staaten (EUAS) bekannt gegeben. Wie zu erfahren war, ist die EUAS offen für die Aufnahme weiterer europäischer Staaten. Ausdrücklich werden die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union angesprochen, die die EU verlassen möchten. Die EUAS will sich als fairer Wettbewerber zur EU im weltweiten Freihandel positionieren und gemeinschaftliche Projekte verfolgen, ohne aber die staatliche Souveränität ihrer Mitglieder anzutasten. Die EUAS wünscht der EU zur Bewältigung ihrer selbst verursachten Krisen (Euro, Staatsschulden, unsichere Außengrenzen, rechtsstaatliche Ausfälle) viel Glück. Bekanntlich sind die führenden Vertreter der EU der Ansicht, ihre großen Problemfelder nur als zentralistisch geführte Union mit dem Ziel der „Vereinigten Staaten von Europa“ u.a. als Schuldenunion lösen zu können. Es wird erwartet, dass die Gründung der EUAS intensive grundsätzliche Diskussionen in der EU auslöst und womöglich einige Mitgliedsländer, die den Kurs der EU für einen gigantischen Irrweg halten, mit fliegenden Fahnen zur EUAS überwechseln wollen. So könnten sie vermeiden, das von ihnen vermutete Scheitern der EU mitsamt dem Euro-Desaster finanziell mittragen zu müssen. "

 Nr. 17  0% RTF Rich Text Format Click&Buy  20 Wörter  02.01.18 kostenlos
"Nachrichten - Hintergründe - Abgründe"

Textauszug:"Hier finden Sie aktuelle Nachrichten rund ums Geld und Themen, die für den Sparer und Anleger von Interesse sind. Nutzen Sie auch unsere Volltext-Recherche, um im Archiv zu suchen. "

 Nr. 18  0% RTF Rich Text Format Click&Buy  52 Wörter  29.12.17 kostenlos
"Verbraucherpreise im Dezember auf neuem Höchststand"

Textauszug:"Die Preise haben im Dezember einen neuen Höchststand erklommen. Der Index steigt auf 110,6 Indexpunkte (2010 = 100). Die Preise für Nahrungsmittel sind seit 2010 um 20 % gestiegen. Sie gehen jedoch nur mit 9 % in die Gesamtrechnung ein. Das ist eine für die meisten privaten Haushalte unrealistische Annahme. Die kalte Enteignung schreitet voran. Nullzinsen und steigende Preise. So geht Euro-Rettung heute. Klicken Sie hier zur detaillierten Übersicht."

 Nr. 19  0% RTF Rich Text Format Click&Buy   Wörter  22.12.17 kostenlos
"Bürger - Demokratie - Rechtsstaat - Ökonomie - Europa"

Textauszug:"Aktive Bürger"

 Nr. 20  0% RTF Rich Text Format Click&Buy  44 Wörter  01.12.17 kostenlos
"Rationalität - Bauchgefühl: Mündige und kritische Bürger statt Aushorchen und Schubsen "

Textauszug:""


Weitere Seiten <<  1 | 2 | 3 |
 4 
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | >>


   

 
 
Bundessteuergesetzbuch
Paul Kirchhof, Verfassungs- und Steuerexperte ("Der Professor aus Heidelberg"), hat ein einfaches, gerechtes und komplettes Steuer-Reformwerk vorgelegt. Mit einem Expertenteam enststand in jahrelanger und mühevoller Kleinarbeit und mit realen Stresstests ein Reformvorschlag, der diesen Namen redlich verdient: Nur noch vier Steuerarten statt 30; einheitliche Steuersätze mit passenden Freibeträgen für geringe Einkommen, Wegfall von 534 Steuerprivilegien. Gewinner: Die vielen anständigen Steuerbürger. Verlierer: Die Steuertüftler und deren Helfer. Das Bundessteuer-Gesetzbuch ist im Verlag C.F. Müller erschienen, 1306 Seiten, 139,95 €.


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?