DIENSTAG, 15. OKTOBER 2019
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Downloads: Herunterladen, grübeln und Licht sehen
Seite drucken 
 

Euro 2-003   

Verbraucherpreise im Dezember auf neuem Höchststand
Die Preise haben im Dezember einen neuen Höchststand erklommen. Der Index steigt auf 110,6 Indexpunkte (2010 = 100). Die Preise für Nahrungsmittel sind seit 2010 um 20 % gestiegen. Sie gehen jedoch nur mit 9 % in die Gesamtrechnung ein. Das ist eine für die meisten privaten Haushalte unrealistische Annahme. Die kalte Enteignung schreitet voran. Nullzinsen und steigende Preise. So geht Euro-Rettung heute. Klicken Sie hier zur detaillierten Übersicht.

Politische, wirtschaftliche und militärische Verbünde
Ob EU, Euro-Raum, Schengen-Raum, OECD oder NATO: Die Verbundenheit der europäischen Staaten ist vielfältig bis knifflig. Ein Überblick ist der Einstieg zum Einblick. Hier klicken und die Datei herunterladen.

Stabiler Euro? - Kaufkraftverluste seit 2005
Die Stabilität des Euro liegt formal in den Händen der Europäischen Zentralbank (EZB). Nach den Statuten der EZB soll die jährliche Teuerungsrate die Marke von 2 % nicht übersteigen. Auf 10 Jahre und kumulativ gerechnet verliert der Euro bei jährlich 2 % Inflation mehr als 20 % an innerem Wert. Aus Sicht der EZB ist das stabil. Für Verbraucher und Anleger ist bereits ein als "normal" betrachteter Wertverlust bei risikoarmer Geldanlage kaum noch auszugleichen (negativer Realzins). Misst man den Wert des Papiergeldes am stetigen (jahresdurchschnittlichen) Goldpreis, fällt die Bilanz der Stabilitätswächter verheerend aus. --> siehe Tabelle


Weitere Seiten <<
 1 
| 2 | 3 | 4 | >>


   

 
 
Europa braucht den Euro nicht Europa braucht den Euro nicht
Thilo Sarrazin plädiert in seinem Buch für eigenverantwortliche Euro-Staaten, die sich zukünftig streng an die Regeln des Maastricht-Vertrages halten müssen. Wer das nicht kann oder will, sollte aus dem Euro aussteigen und seine Hausaufgaben erledigen, statt einfach die Nachbarstaaten um Hilfe zu bitten: "Dies ist die einzige langfristige Chance für Europa: ein Kontinent der Nationalstaaten, der seine Kräfte dort bündelt, wo es zweckmäßig ist, und dort individuelle Flexibilität lässt, wo das einzelne Land dies wünscht."


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?