MONTAG, 10. DEZEMBER 2018
Startseite
Info & News
Geld-Report
Report-Artikel
Glashaus
Downloads
Recherche
Beratung
Kontakt
Preisliste
Dukatus
Valida Valora
Kapitalrechner
Fragen & Antworten
Kommentare
Abstimmungen
Fernsehen
Teamwork
Impressum
Nutzungshinweise
PFS24-Banner zum Verlinken

ANZEIGE:
jansass: Design Agentur Hamburg

 
Abstimmungen im Archiv
Seite drucken 
 

Abstimmungen im Archiv

 


Welche Weltwährung ist die sicherste?
19.09.15, wurde am 11.09.16 bearbeitet  
Die Welt ist im Krisenmodus: Kriegswirren, Flüchtlingskrisen, Wirtschaftskrisen, Staatsschuldenkrisen, Bankenkrisen. Politiker am Rande ihres Könnens, jonglierende Währungshüter, die die Finanzmärkte mit Geld überfluten, mit der Folge schleichender Geldentwertung. Nullzins-Politik, die eine solide Altersvorsorge auf Geldbasis vereitelt. Gibt es noch sichere Häfen mit sicherer Währung? Welche Weltwährung halten Sie für die sicherste?

Welches Europa hat Zukunft?
14.10.11, wurde am 03.09.12 bearbeitet  
Die Euro-Länder stecken mit ihren überhöhten Staatsschulden tief in der Krise. Jahrzehntelang haben sie mehr ausgegeben als eingenommen, ob in guten oder schlechten konjunkturellen Zeiten. Nun sind die Grenzen des Schuldenmachens offenbar erreicht. Banken, Versicherungen und Fonds wollen den Staaten nur noch frisches Geld zu deutlich höheren Zinsen geben, zum Ausgleich für das gestiegene Ausfallrisiko. Gleich ob machtgierige Staaten oder geldgierige Finanzhäuser, beide Seiten haben sich ineinander verkeilt: Die politische Klasse möchte am Ziel der "Vereinigten Staaten von Europa" festhalten; die großen Finanzhäuser wollen ihr Gewinnspiel möglichst risikolos fortsetzen. Das Katz- und Mausspiel ist zu einer schweißtreibenden Veranstaltung geraten. Auf der Tribüne hocken die mehr oder minder ahnungslosen Bürger, die alles bezahlen; moderiert von Reportern, Experten und Gaunern. Täglich ändern sich die Spielregeln. Wann das Spiel zu Ende ist, weiß niemand. Das Ergebnis ist offen. Dabei sind noch nicht einmal die politischen Ziele klar formuliert. Was meinen Sie: Welches Europa hätte eine Zukunft?

Spareckzins von 3 % wieder einführen?
11.08.09, wurde am 03.02.10 bearbeitet  
Bis 1967 gab es in Deutschland den gesetzlichen „Spareckzins“. Er bezog sich auf Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist. Der letzte gesetzliche Spareckzins lag laut damaliger Habenzinsverordnung bei 3 %. Aktuell können Sparer froh sein, wenn sie mehr als 1 % Zinsen für ihre Spareinlagen erhalten. Was meinen Sie, sollte im Interesse der Sparer wieder ein gesetzlicher Eckzins festgesetzt werden?

Die beste Altersvorsorge
25.04.08, wurde am 07.11.08 bearbeitet  
Für das Alter vorzusorgen ist keine neue Aufgabe. Doch der Staat zieht sich mit der gesetzlichen Rente immer mehr zurück und wird der jungen Generation im Alter nur noch eine Art Grundrente bescheren, die gerade ausreicht, um nicht zu verhungern. Auch die betrieblichen Renten werden den Lebensstandard nur unwesentlich aufbessern können. Was bleibt, ist die private Vorsorge, für die aber immer weniger Mittel zur Verfügung stehen, weil die staatlichen Abgaben das Nettoeinkommen drastisch vermindern. Und das, was zum Sparen übrig bleibt und angelegt wird, kommt nicht zu 100% ins Verdienen, weil Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften vorweg kräftig zulangen. Wie lösen Sie das Problem, damit Sie im Alter ruhig schlafen können?

Was ist Ihnen wichtiger: Freiheit oder Gleichheit?
26.06.04, wurde am 03.08.04 bearbeitet  
Mehr als 50 Jahre Aufschwung und Wachstum liegen hinter uns. Die soziale Marktwirtschaft hat uns viel Erfolg mit neuem Ansehen in der ganzen Welt und Wohlstand beschert. Doch nun stößt Deutschland überall an Grenzen. Wie soll es weitergehen? Richtungsdiskussionen bestimmen in der Politik den Alltag. Die öffentlichen Haushalte gehen angesichts der uferlos steigenden Soziallasten in die Knie. Stimmen werden laut, in Deutschland einen gänzlichen Neuanfang mit freiheitlicher Grundausrichtung für Bürger und Wirtschaft zu wagen. Andere halten verbittert am Besitzstand fest und glauben an den Erfolg weiterer Umverteilung und planwirtschaftlicher staatlicher Eingriffe. Hinzu kommt die wachsende Bedeutung des Staatenbundes EU mit einer Verfassung, über die wir Deutschen leider nicht abstimmen dürfen, so wie wir auch über das Grundgesetz bisher nicht abstimmen durften, wenngleich dort vorgesehen ist, dass wir nach der Wiedervereinigung über eine neue Verfassung in ganz Deutschland abstimmen sollen. Die liegt aber bisher aufgrund der faktischen Parteiendiktatur nicht vor. Doch wir sind heute schon gefragt: Wohin wollen wir in Deutschland und Europa? Was ist uns auf Dauer wichtiger: Freiheit oder Gleichheit?

Weitere Seiten <<
 1 
| 2 | 3 | 4 | 5 | >>


   

 
 
Europa braucht den Euro nicht Europa braucht den Euro nicht
Thilo Sarrazin plädiert in seinem Buch für eigenverantwortliche Euro-Staaten, die sich zukünftig streng an die Regeln des Maastricht-Vertrages halten müssen. Wer das nicht kann oder will, sollte aus dem Euro aussteigen und seine Hausaufgaben erledigen, statt einfach die Nachbarstaaten um Hilfe zu bitten: "Dies ist die einzige langfristige Chance für Europa: ein Kontinent der Nationalstaaten, der seine Kräfte dort bündelt, wo es zweckmäßig ist, und dort individuelle Flexibilität lässt, wo das einzelne Land dies wünscht."


 

 
 
Stimmen Sie ab
Kann Deutschland die Währungshoheit innerhalb der EU zurück erlangen?